Eierleset

Das Eierlesen gehört zu den ganz alten Frühlingsbräuchen in Oberwil sowie in weiten Teilen des Baselbiets. Dieser Brauch wird am Weissen Sonntag, am Sonntag nach Ostern, als fröhlicher Anlass unter Mitwirkung verschiedener Dorfvereine durchgeführt.

 Eierlesen an der Stefanstrasse (heute Stephan Gschwind-Strasse) 1954 (A Ca)

Sorgfältiges Aufheben eines Eies, 1954 (A Ca)

Auf einer gewissen Strecke wurden Eier auf den Boden, in kleine Nestchen aus Spreu, gelegt. Der Abstand zwischen den Eiern war so, dass man mindestens einen Fuss dazwischen absetzen konnte. Das Eierlesen bestand darin, dass der Läufer möglichst rasch die Eier so unbeschadet wie möglich vom Boden aufhebt und in einen mit Spreu gefüllten Korb wirft. Ging ein Ei verloren, musste wieder von vorne begonnen werden.

 Wer höher klettert, hat die besser Aussicht, 1954 (A Ca)

Die Regeln dieses Brauchs haben sich im Laufe der Zeit verändert. Häufig treten Leser und Läufer gegeneinander an, wobei einer die Eier aufheben und der andere eine gewisse Strecke zurück rennen musste. Wer nun zuerst mit seiner Arbeit fertig war, dessen Partei hatte gewonnen.

Die Eier liegen in der Stefanstrasse (heute Stephan Gschwind-Strasse). Im Hintergrund ist das mittlere Schulhäuschen und das Wehrlinschulhaus zu sehen. Mehr über die Oberwiler Schulen erfahren Sie hier. Aufnahme 1954 (A Ca)

Dass dieser Eier-Brauch gerade in der Osterzeit begangen wird, hat seinen Grund: Im Christentum gilt das Ei als Symbol der Auferstehung Jesu Christi. Als heidnisches Fruchtbarkeits- und antikes Vollkommenheitssymbol verbildlicht es die Auferstehung Jesu, der aus dem Grab hervorbrach wie das reife Küken aus dem Ei. Sicherlich waren nach Ostern auch viele Eier vorhanden, wurde doch während der Fastenzeit auf den Verzehr von Eier verzichtet. Durch das Eierlesen sollte zudem die Fruchtbarkeit der Eier sinnbildlich auf Felder, Hof und Haus übertragen werden.

 Eier bereit für die „Leser“ Aufnahme 1996 (AG Ob)

 

Geschick und Ausdauer sind gefragt (AG Ob)

 

Kinder der Jugi Oberwil im Einsatz (AG Ob)

 

 Verschiedene Varianten des Eierlesens, Sägestrasse 1996 (AG Ob)

 

 Kinder spielen mit dem Spreu, 1996 (AG Ob)

In Oberwil war das Eierlesen auf Weisung eines Gemeinderates einige Jahre verboten. Zu viele Hausfassaden seien durch Eier verschmutzt worden! Nach einer längeren Zeit ohne Eierlesen, haben initiative Oberwiler das Brauchtum im Jahr 2017 zum ersten Mal nach einer langen Pause wieder organisert. Mehr Informationen zum Eierlest finden Sie auf der Homepage www.eierlest-oberwil.ch.

Das erste Eierlesen seit vielen Jahren. Ein alter Brauch wurde wieder zum Leben erweckt.         Foto: Pascal Ryf (Ry)

 

Eierlesen 2017 (Ry)

 

Auch die Jugendfeuerwehr ist im Einsatz am Eierleset (Ry)

 

In der Plausch-Kategorie steht auch die Feuerwehr Oberwil in alten Uniformen im Einsatz (Ry)

 

Wer kann am besten Sackhüpfen? Die Pfadi Wildenstein hilft aktiv mit (Ry)

 

Aktiver und „pensionierter“ Feuerwehroffizier im Wettrennen (Ry)

 

BiBo, 27. April 2017